Der Meisterboxer

ph/ Oktober 29, 2018

2 x ausverkauft! 2 x toller Erfolg für die Aktiven der Wohltätigkeitsbühne!

Mit diesem Klassiker begeisterte unsere Spielgruppe wieder einmal das Publikum in der vollbesetzten Q.lisse! Stefan Graß begrüßte das Publikum in der Q.lisse und freute sich unseren Bürgermeister Herrn Lutz Maurer mit Gattin begrüßen zu dürfen. Er verband dies gleichzeitig mit einem Dank an die Gemeinde für die Unterstützung, insbesondere bedankte er sich bei Anette Bost für ihr Engagement bei der Terminkoordination der Proben und beim Kartenvorverkauf.
Als der Vorhang sich öffnete sahen sich die Zuschauer in das Wohnzimmer des Marmeladenfabrikanten Friedrich Breitenbach versetzt. Das mit Wortwitz und Situationskomik gespickte Lustspiel bot unseren Aktiven ideale Vorraussetzungen für eine humorvolle und erfolgreiche Inszenierung. „Der Meisterboxer“ ist ein Lustspiel in „3 Runden“, in dem es im wahrsten Sinne des Wortes „um die Wurst“ geht. Der Marmeladenfabrikant Friedrich Breitenbach und sein Freund Wipperling werden von ihren Frauen Adelheid und Amalie an der kurzen Leine gehalten und zu Essen gibt es nur noch gesunde und vegetarische Kost. Friedrich möchte davor fliehen und verschafft sich kurzer Hand eine Ausrede. Um zu seinen Schweinekoteletts zu kommen, erzählt er seiner Frau, er sei jetzt Boxer und nutzt dabei die Namensverwandtschaft zum Meisterboxer Breitenbach. Sein Freund Wipperling will sich als Schwimmer Freiräume verschaffen.
Es kommt wie es kommen muss: Der Schwindel droht aufzufliegen, als der echte Meisterboxer Breitenbach zu einem Kampf in die Stadt kommt. Adelheid und die Kinder Fritz und Lotte wollen Friedrich natürlich beim Boxen zusehen. Was keiner ahnt, Tochter Lotte macht eine Liebesbekanntschaft mit dem echten Meisterboxer.
Als auch noch die feurige Tänzerin Colette Colin in den Komödienring steigt, ist die Verwirrung perfekt und im Verlauf des Stückes kommt es zu urkomischen Szenen, die darin gipfeln, dass Friedrich auf seinen Kachelofen fliehen muss und Wipperling vortäuscht sich ertränkt zu haben. Das Publikum geizte nicht mit Szenenapplaus und Lachsalven. So angespornt liefen die Akteure auf der Bühne zur Höchstform auf. Bei beiden Aufführungen würdigte das Publikum nach dem Schlussvorhang die erbrachte Leistung mit lang anhaltendem Applaus und stehenden Ovationen. Diese galten jedoch nicht nur den Aktiven auf der Bühne, sondern auch all den vielen helfenden Händen vor und hinter der Bühne die zum Gelingen eines solchen Theaterabends beitragen.

Szenen aus dem Stück

Wipperling!!!
Hurra der Sieger
Der Meisterboxer
Er tanzt wunderbar!!!

Die Aktiven möchten sich an dieser Stelle bei unserem tollen Publikum bedanken!

Die Spieler und ihre Rollen: Marmeladenfabrikant Friedrich Breitenbach: Stefan Graß;
Adelheid, seine Frau: Simone Günther; Fritz, ihr Sohn:Jochen Weber; Lotte, ihre Tochter:  Lena Graß; Hecht, Geschäftspartner von Breitenbach: Udo Lehmann; Wipperling, Freund von Breitenbach: Rosario Scivoli; Amalie, seine Frau: Petra Groß;Colette Colin, Tänzerin:Daniela Clarke, Breitenbach, Profiboxer: Stephan Groß; Dienstmädchen Rosa: Monika May und als Personal von Breitenbach Stefanie und Lennert Weber, Leonie und Uwe Keller, sowieVolker Reißer.
Die Spielleitung hatten Stefan Graß und Monika May, Souffleusen waren Angelika Graß, Christine Fey-Becker und Andrea Scivoli, für die Maske waren Stefanie Weber und Heike Keller verantwortlich, an der Kamera stand Ralf Schommer.
Bühnentechnik und Bühnenbau erledigten: Patrick Wittling, Alexander Fey-Becker, Christian Schmitt, Roman Guthörl, Volker Reißer und Rosario Scivoli. Für den Speisen- und Getränkeservice sorgten unsere Vereinsmitglieder.

Ein besonderer Dank geht an alle die uns unterstützt haben:
An erster Stelle an die Gemeinde Quierschied, sowie an die Vereinigte Volksbank eG.
Des Weiteren vielen Dank an Schuhmacherei Scivoli, Schreinerei Zimmer, Edeka Hammes, Heizung u. Sanitärbau Guido Latz, Autohaus Jost und Pilger, Blumengeschäft „Blumen Creativ“ und Haarspezalist Schillo für ihre Unterstützung!

Die Wohltätigkeitsbühne spendet einen Teil der Eintrittsgelder an den „Kältebus Saarbrücken“ und an den „ ASB – Wünschewagen“. Beide werden mit einer Spende von je 500 Euro bedacht. Außerdem spendet unsere Spielgruppe weitere 200 Euro an den Verein „ Hilfe durch Sport“ in Quierschied.

Die Gruppe

Lesen hier außerdem noch den Bericht der Saarbrücker Zeitung.

Share this Post